Arbeitsgebiete

  • LED-Innenraumbeleuchtung
  • Schaltungstechnik und LED-Treiber
  • Dynamische Beleuchtung
  • Vorlesungsbetreuung
  • Planung und Durchführung des ISAL - Symposiums
  • Planung und Durchführung von lichttechnischen Seminaren

Beschreibung des Forschungsthemas

Die Innenraumbeleuchtung ist momentan einem starken Wandel unterzogen. Während viele Jahre die Beleuchtung nur unter dem Aspekt der Sehleistung betrachtet wurde und die Kopplung an den ständig wechselnden und unkontrollierbaren Verhältnissen der natürlichen Beleuchtung als störend und unerwünscht galt, vollzieht sich momentan ein regelrechter Paradigmenwechsel.

In den letzten Jahren wurde entdeckt, dass das Licht nicht nur dem Gesichtssinn dient und die Sehleistung des Menschen unterstützt, sondern auch über weitere lichtempfindliche Zellen (lichtempfindlichen Ganglionzellen) im Auge die biologische Uhr des Menschen mit dem natürlichen Tagesablauf synchronisiert. Der Wechsel von Hell und Dunkel beeinflusst u.a. den Cortisolspiegel (Stresshormon), der die Aktivität und Wachsamkeit des Menschen steigert, Serotoninspiegel, der die Stimmung des Menschen beeinflusst, und den Melatoninspiegel (Schlafhormon). Die Beleuchtung beeinflusst daher nicht nur die Sehleistung, sondern ebenfalls und nicht minder wichtig die Konzentrationsfähigkeit, Produktivität und das Wohlbefinden des Menschen.

Eine weitere wichtige Entwicklung der letzten Jahre ist die breite Verfügbarkeit von leistungsfähigen weißen Leuchtdioden mit guter Farbwiedergabe. Die LEDs erreichen momentan die Lichtausbeute der effizientesten Leuchtstofflampen. Die Entwicklung der Leuchtdiode ist aber bei weitem noch nicht abgeschlossen und es besteht in den nächsten Jahren das Potential zur weiteren Steigerung. Desweiteren können die Leuchtdioden einfacher in der Helligkeit geregelt werden und dabei einen großen dynamischen Bereich abdecken, der sich mit konventionellen Leuchtmitteln kaum abbilden lässt. Auch die sehr lange Lebensdauer, vor allem im Vergleich zu anderen Lichtquellen, macht die LEDs zu Lichtquelle der Zukunft. Zusammen mit großen Bandbreiten an verfügbaren Farben und Weißtönen kann man durch die Farbmischung mit den LEDs nahezu jede natürliche Beleuchtungssituation nachbilden. Dadurch kann man viel flexibler auf die Anforderungen an die Innenraumbeleuchtung reagieren und auch die circadiane Wirkung und das Wohlbefinden des Menschen berücksichtigen. 

Studium

2001

Praktikum bei IBM Deutschland Speichersysteme GmbH, Mainz

2001 - 2008

Studium der Elektrotechnik und Informationstechnik (Vertiefungsrichtung Mikroelektronik) an der Technischen Universität Darmstadt

2006 - 2007

Praktikum bei OSRAM GmbH, Regensburg

2007 - 2008

Diplomarbeit bei OSRAM GmbH, Regensburg
Thema: Entwicklung eines Lasertreibers als Teil eines Laserprojektionsmoduls

Contact

Technische Universität Darmstadt

Institute of Electromechanical Design

Lighting Technology

Dipl.-Ing. Wjatscheslaw Pepler

S2|09 110
Hochschulstraße 4a
64289 Darmstadt

+49 6151 16-4327
+49 6151 16-5468

A A A | Print | Legal note | Sitemap | Search | Contact
to topto top