21.10.2004

GMM-Preis 2004: Dipl.-Ing. Ralf Müller

Der Vorstand der GMM hat unter Berücksichtigung der Wertungsergebnisse der Preisprüfer entschieden, die Auszeichnung für das Jahr 2004 zu teilen und mit einem Preisgeld von je 1.500,00 € an zwei Preisträger zu verleihen.

Die eine Auszeichnung erhielt Herr Dr. Günter Schmid (41), Leiter des Projektes Polymerelektronik bei der Infineon Technologies AG, München, für seine Arbeit mit leitfähigen und halbleitenden Kunststoffen.

Die Polymerelektronik gehört zu den neuen Technologien des 21. Jahrhunderts, die den Weg in die Vermarktung beschreiten. Die Jury überzeugte Schmid mit seiner Veröffentlichung über die Entwicklung von „Molecular Thin Film Transistors with a Subthreshold Swing of 100mV/decade“. Diese Arbeit ist richtungsweisend und stellt einen wesentlichen Meilenstein auf dem Weg einer Kommerzialisierung der Polymerelektronik dar.

Die andere Auszeichnung wurde für eine Arbeit aus der Medizintechnik vergeben.
Wenn Kinder Sprachstörungen haben, kann das mit einer falschen Zungenlage zusammenhängen. Beim Zahndurchbruch kleiner Kinder kann diese außerdem zu Zahn- und Kieferfehlstellungen führen.

Grund genug für den 31jährigen Dipl.-Ing. Ralf Müller aus Darmstadt sich genauer mit Fehlstellungen der Zunge zu beschäftigen. Für seine Veröffentlichung „Telemetrisches Messsystem zur Bestimmung des Druckes der Zunge gegen den Gaumen“ wurde ihm jetzt der Preis der VDE/VDI-Gesellschaft Mikroelektronik, Mikro – und Feinwerktechnik (GMM) verliehen.

Die Jury überzeugte Müller mit seiner Veröffentlichung, die in Kooperation mit dem Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität Frankfurt/Main entstand und die die gemeinsamen Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Zugendrucküberwachung bei Kindern zusammenfasst. Im Mittelpunkt der ausgezeichneten Arbeit steht ein am Institut für Elektromechanische Konstruktionen (EMK) entwickeltes Sensorsystem, bestehend aus vier miniaturisierten Silizium-Absolutdrucksensoren gekoppelt mit einem neu entwickelten  Funkübertragungssystem. Mit Hilfe dieses neuartigen Meßsystems werden Druckprofile gegen den Gaumen erfasst, um so geeignete Gegenmaßnahmen zur Korrektur von Zungenfehlstellungen abzuleiten.

<- Zurück zu: Institut EMK - Aktuelles

Kontakt

Technische Universität Darmstadt

Institut für Elektromechanische Konstruktionen

Mikrotechnik

Prof. Dr.-Ing. Helmut F. Schlaak

S3/06 128
Merckstraße 25
64283 Darmstadt

+49 6151 16-23851
+49 6151 16-23852

A A A | Drucken | Impressum | Sitemap | Suche | Kontakt
Zum SeitenanfangZum Seitenanfang