Arbeitsgebiete

·         Kinematische Strukturen

·         Sensor-Aktor-Systeme

·         Orthetik

Projekt Orthese

Zur Mobilitätsunterstützung älterer Menschen wird am Institut EMK an einer aktiven Kniegelenksorthese geforscht. Diese erkennt die Intention des Nutzers und koppelt bei Transferbewegungen (z.B. sit-to-stand oder Treppensteigen) ein unterstützendes Drehmoment am Knie ein. Zusätzlich hat sie eine stabilisierende Wirkung. So kann die im Alter abnehmende Leistungsfähigkeit der Muskulatur kompensiert und die Mobilität verbessert werden. Die Kniegelenksorthese setzt sich dabei aus einer passiven Orthese, einem Antriebssystem sowie der dazugehörigen Sensorik zur Intentionserkennung und Momentenbestimmung zusammen.

Forschung

Antriebssysteme für aktive Kniegelenksorthesen

An das Antriebssystem einer Orthese werden unterschiedlichste Anforderungen gestellt. Dieses soll beispielsweise ein geringes Gewicht aufweisen, geräuscharm funktionieren und das benötigte Unterstützungsmoment generieren. Hierfür wird im Rahmen meiner Arbeit an Antriebssystemen geforscht, welche für den Einsatz in einer aktiven Kniegelenksorthese geeignet sind.

Angepasste Orthesenkinematiken

Durch inkongruente Drehachsen des Kniegelenks und der Orthese kommt es zu Einschränkung des Tragekomforts, welcher sich in unangenehmen Scherkräften zwischen der Orthesenschale und dem Oberschenkel äußert. Dabei können die Scherkräfte durch den Einsatz einer angepassten Orthesenkinematik verringert und der Tragekomfort verbessert werden. Hierfür werden im Rahmen meiner Arbeiten geeignete Kinematiken entwickelt und aufgebaut und an aktiven Orthesen getestet.

Kontakt

Technische Universität Darmstadt

Institut für Elektromechanische Konstruktionen

Mikrotechnik

Dipl.-Ing. (FH) Roman Müller

S3/06 109
Merckstraße 25
64283 Darmstadt

+49 6151 16-4896
+49-(0)6151/16-4096

A A A | Drucken | Impressum | Sitemap | Suche | Kontakt
Zum SeitenanfangZum Seitenanfang